PLAY-MOBILE

PLAY-MOBILE ist ein offenes Recherche- und Kunstprojekt, das das Prekäre und Vage zum Thema macht, welches der gegenwärtige Umbruch auf dem Hunziker-Areal in Zürich-Leutschenbach mit sich bringt.

Unterschiedliche Aktionsfelder dienen dazu, die anstehende Transformation dieses Areals – von der Brache zum Wohnquartier – aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten: Künstlerische Interventionen auf dem und über das Hunziker-Areal sollen die funktionalen, sozialen, formalen und historischen Eigenschaften des Ortes untersuchen und beobachten. Hierzu wurden Quynh Dong, Felix Eggmann und Raphael Hefti eingeladen. Eine von Philip Matesic initiierte partizipative Reihe soll Bewohnerinnen und Bewohnern der anliegenden Siedlungen (Andreaspark 1 und 2) auf die Veränderungen in ihrer Nachbarschaft aufmerksam machen und sie in diese Metamorphose einbeziehen. 
In einer dritten Phase werden Themen, welche eine künstlerische Recherche zu Tage fördert, in öffentlichen Veranstaltungen aufgenommen und kritisch hinterfragt.

Ziel des Projekts ist es, einen Prozess in Gang zu setzen, der die Umgestaltung des Areals betont und den künstlerischen Positionen darin grösstmöglichen Handlungsspielraum lässt. Parallel zu den von den Architektinnen/Architekten und Fachplanerinnen/Fachplanern erarbeiteten Plänen, die ab Mitte 2012 realisiert werden, soll mit PLAY-MOBILE ein weiterer Entwicklungsprozess begonnen werden, der mögliche Bedürfnisse der Beteiligten formuliert und eine „offene“ Planung erlaubt. Das Projekt wird von Irene Grillo und Stefan Wagner im Auftrag der baugenossenschaft mehr als wohnen kuratiert.

Schreibe einen Kommentar